Fotokarten Metz

Am 19. Juni 1919 treffen sich eine große Anzahl junger Leute im Gasthaus „Krone“, um einen Turnverein zu gründen. Er besteht zunächst aus 22 aktiven und 14 passiven Mitgliedern:

Die Mitglieder der Vorstandschaft sind:

  • 1.Vorstand Bürgermeister Zimmermann
  • 2.Vorstand Hauptlehrer Alter
  • Turnwart Hermann Kempf
  • Schriftführer Eduard Seiberle
  • Kassier Engelbert Widenhorn

Der Turnbetrieb findet im Saal des Gasthauses „Krone“ statt. Bereits im September des Gründungsjahres nimmt der Verein erfolgreich am Turnfest in Zizenhausen teil, begleitet von einem schneidigen Spielmannszug.

1920 ist, nachdem alles so verheißungsvoll begann, für den jungen Verein ein schwieriges Jahr. Noch nicht anerkannt, von außen verspottet und verlacht und auch im Inneren zerrüttet steht man vor schweren Aufgaben.
Doch entschlossene Mitglieder schaffen es, den Verein am Leben zu erhalten. Durch den Rücktritt der alten Vorstandschaft erhält der Verein eine neue Führungsmannschaft:

  •  1.Vorstand Friedrich Schellinger
  •  2.Vorstand Wilhelm Regenscheit
  •  Schriftführer Eduard Seiberle
  •  Turnwart u.Kassier Hermann Kempf

Nach der Überwindung der Krise werden verschiedene Geräte angeschafft. Da das Bargeld knapp ist, werden hierzu Anteilscheine ausgegeben.

Im Jahre 1921 können wieder neue Geräte angeschafft werden. Das Jahr 1922 ist von sportlichen Erfolgen gekennzeichnet. Die Vereinsfahne – die uns bis heute erhalten blieb – wurde vom Vereinsmitglied und Kunstmaler Philipp Biller ein Jahr später entworfen (1923). Vom Verband bekommt der Verein die Anweisung, am 18.Mai 1924 die Fahnenweihe vorzunehmen.

1924 zählt der Verein bereits 61 Mitglieder. In den Jahren ´25 und ´26 konzentriert man sich auf die sportliche und gesellige Seite.

1927 wird Julius Raff zum 1.Vorstand gewählt. Anfangs der 30er Jahre wird der Verein durch die neue Regierung sehr in Mitleidenschaft gezogen. Trotz allem finden sich einige Sipplinger Turner beim Deutschen Turnfest in Stuttgart ein. Während den Kriegsjahren ruht die Vereinsarbeit völlig.

Erst am 9.Mai 1948 kann der Sportverein wieder gegründet werden.

Am 21. August 1949 wird nach vielen Verhandlungen und Arbeitsstunden der Sportplatz im Unterhimberg eingeweiht. Das anschließende Fußballspiel Sipplingen gegen Bermatingen endet mit 4:2 für Sipplingen.

Am 23.Juli 1950 nimmt der Verein am ersten Gauturnfest nach dem Krieg in Radolfzell teil. Unsere Turner zeigen die besten Übungen. Auch die Fußballer erlangen in diesem Jahr große Erfolge – Bezirksmeister in der Klasse B.

1951 wird die Mannschaft erneut Meister, ein Jahr darauf wird die 2. Mannschaft gegründet. Im Folgejahr werden Friedrich Regenscheit und Artur Riede zum 1. und 2. Vorstand gewählt.

Seit 1953 gibt es auch den damals ausgewählten Chronikschreiber Mathäus Zimmermann.

Das Jahr 1956 steht stark im Zeichen des Turnhallenvorhabens.

Das von Stefan Märte zur Verfügung gestellte Grundstück soll am 27.Juli 1957 der Standort für die geplante Turnhalle sein. Der Spatenstich für die 27 m lange und 12 m breite Sportstätte erfolgt am 3. November 1957. Durch die gewaltige, einmalige und ehrenamtliche Leistung (fast 10.000 Arbeitsstunden) des Vereins und dessen Mitglieder kann schon am 10. Februar 1958 der Richtspruch vom Mitglied Georg Schirmeister gehalten werden.

Am 4. Oktober im darauf folgenden Jahr findet die Einweihung der neuen Halle statt.

Nachdem 1960 der neue Sportplatz angelegt wurde, erfolgte 1961 die Eintragung ins Vereinsregister. Der Verein trägt nun den Namen: „Turn- und Sportverein Sipplingen e.V.“

Am 5.August 1962 findet die Sportplatzeinweihung statt.

Am 28.Juni 1964 findet das Gauschülerturnfest in Sipplingen statt. Etwa 500 Buben und Mädchen zeigen ihr Können.

1965 endet die Ära des Vorstandes Regnscheit. Heinz Schröter wird bei der Generalversammlung die Vereinsführung in die Hände gelegt.

1967 beläuft sich die Mitgliederzahl auf 206 Erwachsene und 80 Jugendliche Mitglieder.

1968 sind unsere Turner beim Deutschen Turnfest in Berlin dabei. Sie fallen beim Unzug durch die Stadt und ins Stadion mit dem Transparent „Kleines Dorf am See, Sipplingen grüßt Berlin“ auf.

Am 5./6. Juli 1969 feiert der TSV Sipplingen 1919 e.V. sein 50-jähriges Bestehen.

Am 1. März 1971 wird die Turnhallenerweiterung beschlossen, im Jahr darauf beschließt man die von Turnleiter Artur Riede vorgeschlagene Durchführung des Jugendfreizeitlagers.

1978 steht zum ersten Mal ein Grümpelturnier auf dem Programm.

1983 erhält Artur Riede die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg, nachdem er sein Amt als 2. Vorstand an Otto Biller abgibt. Der Verein hat mit der Erweiterung durch die Aerobic-Gruppe 250 Mitglieder.

1984 nehmen die Turnen am Landesturnfest in Singen teil. Die „Alten Kameraden“ der Turner treten 1986 beim Internationalen Sommerskispringen in Hinterzarten in der Sprungpause auf und begeistern ca. 3000 Zuschauer.

1987 stehen Neuwahlen an:

  • 1.Vorsitzender Otto Biller
  • 2.Vorsitzender Gerhard Kern
  • Kassierer Albrecht Strauch
  • Schriftführer Manfred Seiberle

Heinz Schröter und Karl-Heinz Rossdeutscher erhalten die Verdienstehrennadel des Landes. Die A-Jugend wird im selben Jahr Meister in ihrer Klasse. Artur Riede übergibt nach 15 Jahren die Lagerleitung an Gabriel Scheu. Nach erneuten Wahlen im Jahre 1989 setzt sich die Spitze des TSV wie folgt zusammen:

  • 1. Vorstand Gerhard Kern
  • 2. Vorstand Martin Ehrle

Am 8.März erfolgt der ersten Spatenstich am neuen Sportgelände.

Am 6. Oktober 1990 wird der neue Sportplatz übergeben. Im Mai startet man mit den Überlegungen zum Bau und zur Finanzierung für dasClubhaus.

Am 18.April 1991 erfolgt der Spatenstich für den Clubhausbau am Sportplatz. Ein halbes Jahr später – am 30.November – feiert man das Richtfest am neuen Clubhaus.

Das Jahr ´92 bringt einige sportliche Ereignisse mit sich: 3.Platz de Fußballer bei der Stadtmeisterschaft, C-Jugend wird Meister der Bodensee-Kreisstaffel, Teilnahme der Turner beim Landesturnfest in Pforzheim. Personelle Änderungen gibt es 1993:

  • Clemens Thum wird neuer Kassenwart
  • Otto Biller wird zum stellvertr. 2. Vorstand gewählt,
  • Berthold Rominger legt die Schiedsricherprüfung ab
  • Brigitte Raff wird Jugenturnwartin des Hegau-Bodensee-Turngaus

Am 1. September 1993 wird die Jugendverordung verabschiedet.